Aktuelles

Frauenunion im Kreisverband trifft Anja Karliczek.

 

Bürener Parteien setzen eine Zeichen gegen Extremismus

Deutlich mehr Demonstranten für Freiheit und Demokratie als Teilnehmer der AfD Veranstaltung


Die Bürener haben mit deutlich über 100 Teilnehmern bei der Demonstration „Wehret den Anfängen. Für Freiheit und Demokratie.“ ein deutliches Zeichen gegen Extremismus gesetzt. „Es freut uns, dass so viele dem Aufruf der Bürener Parteien gefolgt sind.“ sagt CDU-Stadtverbandsvorsitzende Sabrina Henneke „Die Bürener haben damit ein deutliches Zeichen für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gesetzt.“

Der so genannte „Bürgerdialog“ der AfD kann dagegen als klar misslungen bezeichnet werden, denn nur sehr wenige Teilnehmer sind in den Bürgersaal gekommen. Als Verantwortlicher Leiter der Demonstration widerspricht der stellvertretende Vorsitzende der CDU, Christoph Neesen, weiterhin der Aussage der AfD, dass die Demonstranten nicht mit ihnen ins Gespräch kommen wollten. „Kurz vor Beginn der AfD-Veranstaltung wollten einige Teilnehmer zur Veranstaltung gehen und zum Dialog kommen. Die Ordner der AfD haben dies auch Demonstranten ohne Transparenten verweigert. Darunter auch Mitgliedern des Bürener Stadtrates. Dies zeigt deutlich, dass die AfD sich jedwedem Dialog versperrt hat. Scheinbar ist man an einer Meinungsvielfalt nicht interessiert gewesen.“

Die anwesende Polizei hat die Veranstaltung gut begleitet und war aus Sicht der Bürener Parteien zu keiner Zeit überfordert.
Weiterhin kritisiert die CDU den Termin der Veranstaltung. „Die AfD möchte doch angeblich das christliche Abendland retten.“, so Sabrina Henneke „Dazu passt es nicht am Gründonnerstagabend eine Veranstaltung durchzuführen und zeigt, dass eher das christliche Abendland vor der AfD geschützt werden muss.“
Die CDU in Büren wird sich auch künftig für Freiheit und Demokratie und gegen Extremismus jeder Art wenden.

Bürener Parteien setzen ein Zeichen gegen Extremismus, v.l. Andreas Rüdiger (FDP), Sabrina Henneke (CDU), Sabina Pommer (SPD), Reinhold Zühlke (Bündnis 90/ Die Grünen)

Ortsunionen

CDU Deutschland

Christlich Demokratische Union Deutschlands

Rechtsextremismus und Antisemitismus entschlossen und kraftvoll bekämpfen - Unsere wehrhafte Demokratie verteidigen

Beschluss des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands, 14. Oktober 2019   Ein weiteres Mal innerhalb kurzer Zeit sind in unserem Land Menschen rechtsextremistischem Terror zum Opfer gefallen. Dieser Terror betrifft uns alle: Denn der einzelne Mensch in seiner Würde, in seinem Recht auf Leben und Freiheit zählt in diesem blinden Hass nichts. Das hat der Anschlag in Halle mehr als deutlich gezeigt. Beschluss des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands, 14. Oktober 2019   Ein weiteres Mal innerhalb kurzer Zeit sind in unserem Land Menschen rechtsextremistischem Terror zum Opfer gefallen. Dieser Terror betrifft uns alle: Denn der einzelne Mensch in seiner Würde, in seinem Recht auf Leben und Freiheit zählt in diesem blinden Hass nichts. Das hat der Anschlag in Halle mehr als deutlich gezeigt.   Beschluss des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands, 14. Oktober 2019  

Wir müssen unser Land verteidigen

Foto: Steffen BöttcherPaul Ziemiak, Generalsekretär der CDU Deutschlands und Mitglied des Deutschen Bundestags Der Text ist ursprünglich in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 12.10.2019 in der Rubrik "Fremde Federn" erschienen.

AKK: Wir müssen rechtsextremistische, antisemitische und auch islamistische Netzwerke zerschlagen.

Foto: CDU/Laurence ChaperonNach dem rechtsextremistischen Anschlag von Halle fordert die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine entschiedene Antwort des Rechtsstaates. Lesen Sie hier ihr gesamtes Interview mit dem Berliner Tagesspiegel: Nach dem rechtsextremistischen Anschlag von Halle fordert die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine entschiedene Antwort des Rechtsstaates. Lesen Sie hier ihr gesamtes Interview mit dem Berliner Tagesspiegel:
zurück
weiter