Aktuelles

Mitglieder der Ortsunion Kernstadt wählen neuen Vorstand.

 

 "Werten wieder einen Wert geben"

31.08.2016. Die Mitglieder der CDU-Ortsunion Büren haben am Mittwoch unter der Leitung des Stadtverbandsvorsitzenden Pascal Genee einen neuen Vorstand gewählt.

Das neue Vorstandsteam wird im Vorsitz von Rüdiger Rock und stellvertretend von Moafak Kata geleitet. Zum Mitgliederbeauftragten wurde Christoph Wagner, als Schriftführer Manuel Niedernhöfer und Wigbert Löper sowie als Beisitzer Ulrike Kahler und Christian Seck gewählt.

Rock begann seine Antrittsrede mit einem Zitat von Ulrich Wickert „Werten wieder einen Wert geben“ das ist das was Büren jetzt braucht und dankte dem bisherigen Vorstand für die geleistete Arbeit, die in den letzten Monaten stark von dem Projekt „QiK“ geprägt war. Insbesondere hat der bisherige Vorsitzende Markus Caspari zur detaillierten und kompetenten Erklärung des Projektes gegenüber allen Interessierten beigetragen.
Rock sieht auch in naher Zukunft die Themen Innenstadtentwicklung sowie Wohnbau- und Gewerbeflächenthemen als richtungsweisende Entscheidungen für eine zukunftsfähige Entwicklung der Stadt Büren. Den Ratsbürgerentscheid im vergangenen Herbst sieht Rock als ernstzunehmende Stimmung aber auch als ernsthaftes Interesse an dem wertvollen Erhalt Bürens in der Bevölkerung an. Er sieht bei Bürens Bürgern ob des Stillstands der Stadtentwicklung viele enttäuschte Gesichter, die sich seiner Meinung nach allerdings von den bewusst verbreiteten „Münchhausens Lügengeschichten“ nur einmal haben blenden lassen. Er verglich diese Angstkampagne mit der Umgangsform in Großbritannien (BREXIT), im derzeitigen Wahlkampf in Amerika und in der aktuellen Konzeptlosigkeit anderer Gruppierungen.

Die Ortsunion wird bei der kommenden Innenstadtplanung die CDU Mitglieder und alle weiteren interessierten Bürger informieren und einem etwaigen „Klüngel der eigenen Interessen“ entschlossen und aufklärend entgegentreten. Weitere Arbeitstitel für die kommenden zwei Vorstandsjahre, wird der neu gewählte Vorstand in seiner konstituierenden Sitzung beschließen. Das größte Interesse der Ortsunion liegt, in Zusammenarbeit mit dem Stadtverband, an der Nähe zu den Bürgern von Büren. BÜREN wird in der CDU-Ortsunion großgeschrieben und Werten wieder ein Wert gegeben.

 

(von links nach rechts): Rüdiger Rock, Christoph Wagner, Pascal Genee, Ulrike Kahler, Manuel Niedernhöfer, Christian Seck, Moafak Kata, Wigbert Löper

CDU Deutschland

Christlich Demokratische Union Deutschlands

Gute-Kita-Gesetz verabschiedet

Der Bundestag hat am Freitag das Gute-Kita-Gesetz verabschiedet. Für den Gesetzentwurf aus dem Familienministerium stimmten die Koalitionsfraktionen. Grüne und Linke hatten einen Änderungsantrag eingebracht, der aber keine Mehrheit fand. Über den Entwurf soll im Laufe des Tages dann auch der Bundesrat entscheiden, so dass das Gesetz wie geplant Anfang 2019 in Kraft treten könnte. Der Bundestag hat am Freitag das Gute-Kita-Gesetz verabschiedet. Für den Gesetzentwurf aus dem Familienministerium stimmten die Koalitionsfraktionen. Grüne und Linke hatten einen Änderungsantrag eingebracht, der aber keine Mehrheit fand. Über den Entwurf soll im Laufe des Tages dann auch der Bundesrat entscheiden, so dass das Gesetz wie geplant Anfang 2019 in Kraft treten könnte.

Wehrbericht 2018: Trendwende kommt bei der Bundeswehr an

Der Deutsche Bundestag hat den Jahresbericht 2017 des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels, debattiert. Die Kernpunkte: Die Bundeswehr braucht mehr Personal, bessere Ausrüstung und mehr Geld. Die von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor fünf Jahren eingeleiteten Trendwenden bei Personal, Ausrüstung und Finanzen müssen konsequent weitergeführt werden. Der Deutsche Bundestag hat den Jahresbericht 2017 des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels, debattiert. Die Kernpunkte: Die Bundeswehr braucht mehr Personal, bessere Ausrüstung und mehr Geld. Die von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor fünf Jahren eingeleiteten Trendwenden bei Personal, Ausrüstung und Finanzen müssen konsequent weitergeführt werden.

Gut für Deutschland: Gesetz für schnelle Termine und bessere Versorgung beim Arzt

Schneller an notwendige Facharzttermine kommen. Die Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten verbessern. Die Versorgung auf dem Land sicherzustellen. Die Vergütung vertragsärztlicher Leistung verbessern. Darum geht es beim neuen Gesetz für schnelle Termine und bessere Versorgung. Gesundheitsminister Jens Spahn betont: „Mit dem Gesetz geht es um konkrete und auch im Alltag spürbare Verbesserungen für Patientinnen und Patienten.“ Schneller an notwendige Facharzttermine kommen. Die Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten verbessern. Die Versorgung auf dem Land sicherzustellen. Die Vergütung vertragsärztlicher Leistung verbessern. Darum geht es beim neuen Gesetz für schnelle Termine und bessere Versorgung. Gesundheitsminister Jens Spahn betont: „Mit dem Gesetz geht es um konkrete und auch im Alltag spürbare Verbesserungen für Patientinnen und Patienten.“
zurück
weiter