Aktuelles

Frauenunion im Kreisverband trifft Anja Karliczek.

 

Treffen mit Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Im Rahmen des Festaktes zum 70-jährigen Bestehen der Frauenunion im Kreisverband Paderborn haben Sabrina Henneke (1. Vorsitzende), Irmgard Kurek (Schriftführerin) und Helene Peters (Beisitzerin) aus dem Bürener Stadtverbandsvorstand, sowie Bürgermeister Burkhard Schwuchow die Möglichkeit gehabt, ein kurzes Gespräch mit Anja Karliczek, der Bundesministerin für Bildung und Forschung zu führen. Sie wünschte dem neuen Vorstandsteam in Büren viel Erfolg.

Im Rahmen der Veranstaltung hatte die Bundesministerin aus ihrem Ressort berichtet und somit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen interessanten Blick hinter die Kulissen geboten. Sie appellierte daran, dass wir alle bereit sein müssen uns weiterzuentwickeln, damit der Wohlstand bewahrt werden kann. Bildung und Forschung sieht sie dabei als einen wichtigen Baustein, denn wenn wir einzelne fördern, so gewinnt die gesamte Gesellschaft. Wenn die Forschung gefördert wird, gewinnen somit auch alle. Aber auch das lebenslange Lernen muss für jeden selbstverständlich sein, ob jung oder alt, qualifiziert oder weniger qualifiziert. Der Mut zur Veränderung fängt in jedem kleinen Baustein an und sollte von jedem aufgebracht werden. Anschließend berichtete sie noch über einzelne Themen wie dem Versuch eine Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Weiterbildung herzustellen und die Digitalisierung. Die aus Tecklenburg stammende Ministerin hob OWL auch nochmal als richtig innovative Region hervor und wagte einen Ausblick auf das spannende Thema der künstlichen Intelligenz.

Foto Karliczek

v.l.: Irmgard Kurek, Sabrina Henneke, Anja Karliczek, Burkhard Schwuchow, Helene Peters

Ortsunionen

CDU Deutschland

Christlich Demokratische Union Deutschlands

Faire Löhne für Pflegekräfte

Mit Herzblut und viel Einsatz kümmern sich Pflegerinnen und Pfleger um Ältere, Kranke und Hilfebedürftige. Doch die Löhne sind nach wie vor niedrig. Dankbarkeit für diesen Einsatz kann angemessene Bezahlung nicht ersetzen. Die Bundesregierung hat deshalb ein Gesetz für bessere Löhne in der Pflege beschlossen. Auf dieser Grundlage sollen faire Tariflöhne ausgehandelt werden. Mit Herzblut und viel Einsatz kümmern sich Pflegerinnen und Pfleger um Ältere, Kranke und Hilfebedürftige. Doch die Löhne sind nach wie vor niedrig. Dankbarkeit für diesen Einsatz kann angemessene Bezahlung nicht ersetzen. Die Bundesregierung hat deshalb ein Gesetz für bessere Löhne in der Pflege beschlossen. Auf dieser Grundlage sollen faire Tariflöhne ausgehandelt werden. Das Gesetz stärkt die Tarifpartner in der Pflegebranche: Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen verbindliche Löhne aushandeln. Diese sollen nach Möglichkeit überall gelten.

Weniger Bürokratie entlastet Bürger und Unternehmen

Bürokratie kostet die Unternehmen Zeit und Geld. Sie macht die Produkte und Dienstleistungen teurer und mindert ihre Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb will die CDU verzichtbare Regeln abbauen. Das gelingt, wie der aktuelle Bericht zum Stand des Bürokratieabbaus zeigt. Eine gute Nachricht angesichts eines weltweit nachlassenden Wirtschaftswachstums. Bürokratie kostet die Unternehmen Zeit und Geld. Sie macht die Produkte und Dienstleistungen teurer und mindert ihre Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb will die CDU verzichtbare Regeln abbauen. Das gelingt, wie der aktuelle Bericht zum Stand des Bürokratieabbaus zeigt. Eine gute Nachricht angesichts eines weltweit nachlassenden Wirtschaftswachstums.

Waffenverbotszonen sollen Bürger schützen

„Tödliche Messerattacke …“, „Entsetzen nach Messerattacke …“, „Messerattacke im U‑Bahnhof …“ – wenn man allein auf Schlagzeilen achtet, bekommt man leicht ein falsches Bild. Denn: Wir können in unserem Land frei und sicher leben. Dennoch gibt es auch bei uns immer wieder Angriffe mit Waffen – vor allem Messerattacken. Die Konferenz der Innenminister hat deshalb beschlossen, künftig leichter so genannte Waffenverbotszonen einrichten zu können. „Tödliche Messerattacke …“, „Entsetzen nach Messerattacke …“, „Messerattacke im U‑Bahnhof …“ – wenn man allein auf Schlagzeilen achtet, bekommt man leicht ein falsches Bild. Denn: Wir können in unserem Land frei und sicher leben. Dennoch gibt es auch bei uns immer wieder Angriffe mit Waffen – vor allem Messerattacken. Die Konferenz der Innenminister hat deshalb beschlossen, künftig leichter so genannte Waffenverbotszonen einrichten zu können.
zurück
weiter