Aktuelles

Frauenunion im Kreisverband trifft Anja Karliczek.

 

Neuwahlen in der Ortsunion Siddinghausen

Im Rahmen ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung wurde der Vorstand der Ortsunion Siddinghausen neu gewählt. Der 1. Vorsitzende Andreas Decker wurde im Amt bestätigt und wird weiterhin von Hermann Borghoff als Stellvertreter und Dr. Michael Hucht als Schriftführer unterstützt. Ebenso gehören die Beisitzer Lisa Büngeler, Sabrina Henneke, Franz Meis, Bernd Püster und Bernd Schlüter zum Vorstandsteam.

Mit Lisa Büngeler konnte ein neues Mitglied im Team begrüßt werden. Somit hat sich die Ortsunion für die Herausforderungen der kommenden Jahre gut aufgestellt. Die Versammlung wurde für einen regen Austausch genutzt. Besonders das Thema Baugebiet in Siddinghausen hat viele Mitglieder bewegt. Die CDU Siddinghausen unterstützt den aktuellen Anstoß der Stadt Büren, den sogenannten „Flurjupp“ zu einem Baugebiet zu machen.

Im Dorf sind aktuell viele interessierte Bauwillige, die gerne im Ort bauen möchten. Somit hoffen alle, dass es bald eine endgültige Klärung aller Fragen gibt und man möglichst schnell mit dem Bauen beginnen kann. „Wer sich zukünftig im Dorf auch aktiv politisch einbringen möchte, ist in der CDU Siddinghausen herzlich willkommen“, so Andreas Decker mit Blick auf die Zukunft.

 

OU Siddinghausen

v.l.: Dr. Michael Hucht, Bernd Schlüter, Sabrina Henneke, Franz Meis, Andreas Decker, Lisa Büngeler, Hermann Borghoff

Ortsunionen

CDU Deutschland

Christlich Demokratische Union Deutschlands

Ergebnisse des Koalitionsausschusses vom 18. August 2019

Wohnungsbau voranbringen und bezahlbares Wohnen sichern – Maßnahmen zur Wohnungspolitik Bezahlbares Wohnen, die Schaffung zusätzlichen Wohnraums und das ökologische Wohnen sind ein wichtiger Handlungsschwerpunkt der Koalition. Der Wohngipfel war dafür ein wichtiger Meilenstein. Heute legt die Koalition folgendes Paket vor: */ Wohnungsbau voranbringen und bezahlbares Wohnen sichern – Maßnahmen zur Wohnungspolitik Bezahlbares Wohnen, die Schaffung zusätzlichen Wohnraums und das ökologische Wohnen sind ein wichtiger Handlungsschwerpunkt der Koalition. Der Wohngipfel war dafür ein wichtiger Meilenstein. Heute legt die Koalition folgendes Paket vor:

Einigung im Koalitionsausschuss zum Thema Wohnen

Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßt die heutige Einigung im Koalitionsausschuss für bezahlbares Wohnen und zusätzlichen Wohnraum: „Mit der heutigen Einigung kommen wir auf dem Weg voran, mehr, einfacher und schneller zu bauen und die Maklerkosten zu senken, damit neue Wohnungen entstehen und Wohnen für alle bezahlbar bleibt.“   Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßt die heutige Einigung im Koalitionsausschuss für bezahlbares Wohnen und zusätzlichen Wohnraum: „Mit der heutigen Einigung kommen wir auf dem Weg voran, mehr, einfacher und schneller zu bauen und die Maklerkosten zu senken, damit neue Wohnungen entstehen und Wohnen für alle bezahlbar bleibt.“ Weniger Maklerkosten Wir wollen das Wohnraum bezahlbar bleibt. Wir haben erreicht, dass Käufer von Wohnungen und Einfamilienhäusern künftig maximal die Hälfte der Maklerkosten tragen müssen.

13. August: Gedenkveranstaltung zum Mauerbau

Die Glienecker Brücke zwischen Potsdam und Berlin war über Jahrzehnte ein Symbol der Teilung unseres Landes. Anlässlich des 58. Jahrestags des Mauerbaus erinnerte die CDU an diesem Ort an die Opfer von Stacheldraht und sozialistischer Diktatur in der DDR. Eingeladen zu dieser  Gedenkveranstaltung hatten traditionell die CDU-Landesverbände Brandenburg und Berlin. Deren Vorsitzende Ingo Senftleben und Kai Wegner konnten in diesem Jahr auch die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer neben 200 weiteren Gästen begrüßen. Die Parteivorsitzende erinnerte in ihrer Rede nicht nur an die Unmenschlichkeit der Grenze durch unser Land. Sie erinnerte auch an den Mut der vielen DDR-Bürger, die diese Grenze vor 30 Jahren niedergerissen haben. Das Aufbegehren gegen die sozialistische Diktatur und der Drang nach Freiheit und Demokratie war von den gleichen Werten getragen. Annegret Kramp-Karrenbauer wandte sich in ihrer Rede direkt an die anwesenden Zeitzeugen und dankte ihnen für ihren Mut und ihre Unnachgiebigkeit, die zum Fall der Berliner Mauer führten. Der Brandenburger Landesvorsitzende und Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Ingo Senftleben, erinnerte an die Opfer „der zweiten deutschen Diktatur“ und verurteilte den heutigen Missbrauch der berühmten Worte „Wir sind das Volk“ durch Leute, die eben nicht für die Werte stehen, für die die DDR-Bürger vor 30 Jahren auf die Straße gegangen sind. In seinem Schlusswort forderte der Berliner Landesvorsitzende, Kai Wegner, eine respektvolle Erinnerung an die Gräuel und Opfer der DDR. Der 13. August mahne dazu, nicht zu vergessen.   Die Glienecker Brücke zwischen Potsdam und Berlin war über Jahrzehnte ein Symbol der Teilung unseres Landes. Anlässlich des 58. Jahrestags des Mauerbaus erinnerte die CDU an diesem Ort an die Opfer von Stacheldraht und sozialistischer Diktatur in der DDR.
zurück
weiter